Ein Plan für die Zukunft – das Projekt „NIG-OVI“

 

Zugegebenermaßen sind die Anforderungen an Kommunen mit den Zukunftsthemen Energiewende und nachhaltiges Wirtschaftswachstum groß. Und auch Oberviechtach bleibt von diesen Themen nicht unbehelligt. Wir, Stadtrat, Stadtverwaltung und Bürgermeister haben es uns zur Aufgabe gemacht, aktiv zu handeln, denn wir wollen mitbestimmen, wohin die Reise bei uns geht.

 

In der Klausurtagung des Stadtrates wurde über notwendige Handlungsfelder für die Weiterentwicklung unserer Heimat beraten. Daraus entstand die Vision „Oberviechtach 2030“, welche wesentliche Aktivitätsfelder aufzeigt und uns als Richtschnur dienen soll.  Eines der bedeutenden Ziele ist, weitere Gewerbe- und Industrieflächen zu schaffen. Das ist von großer Bedeutung, um den Status „Mittelzentrum“ abzusichern, weil dadurch die Versorgung unserer Region u.a. mit weiterführenden Schulen, Einrichtungen der Gesundheitsvorsorge oder der Lebensmittelversorgung erst ermöglicht wird.

 

Seit sehr vielen Jahren bemüht sich unsere Stadt um erforderliche Erweiterungsflächen. Seit 2020 wurden verschiedene Optionen im Stadtrat diskutiert und bewertet. Zahlreiche Gespräche und Verhandlungen mit relevanten Grundstückseigentümern wurden geführt und es hat sich daraus ausschließlich eine Option ergeben, die verwirklicht werden kann: das Projekt „Nachhaltiges Industrie- und Gewerbegebiet Oberviechtach“ (NIG-OVI).

 

Mit diesem Projekt werden zwei bedeutende Ziele der Stadt bedient: die Stärkung des Wirtschaftsstandortes durch die Schaffung von Ausbildungs-/ Arbeitsplätzen und die sinnhafte Gestaltung der Energiewende unter Berücksichtigung des Umwelt- und Naturschutzes.

 

Das Projekt NIG-OVI unterstützt mit der Verbindung aus Gewerbefläche, Photovoltaikanlage „Sonnenfeld“ und Grüngürtel unsere Ziele und sichert generationsübergreifende und langfristige Zukunftschancen durch sinnvolle Kooperationen.

 

Mehr dazu finden Sie in der aktuellen Bürgerbroschüre oder digital hier.

 

NIG-OVI

 

 

„Für Oberviechtach ist das NIG-OVI eine historische Chance. Mit der Verbindung aus Gewerbeflächen, Sonnenfeld und Grüngürtel bedienen wir wichtige städtische Ziele durch sinnvolle Kooperationen – das sichert uns generationsübergreifende und langfristige Zukunftschancen.“ - Zitat Bürgermeister Teplitzky

 

Weitere Informationen zum Bürgerdialog NIG-OVI am 24.02.2022


Folien Herr Bürgermeister Rudolf J. Teplitzky hier ansehen

Vortrag Herr Bürgermeister Rudolf J. Teplitzky vom Bürgerdialog hier online ansehen.

 

Folien Greenovative hier ansehen

Vortrag Greenovative vom Bürgerdialog hier online ansehen.


Die wichtigsten Fragen und Antworten zum NIG-OVI

 

Hier möchten wir die häufigsten Fragen zum NIG-OVI kompakt und konkret für Sie beantworten. Der Fragen- und Antwortenkatalog versteht sich alls lebendes Dokument und wird laufend nach bestem Wissen und Gewissen aktualisiert und erweitert.

 

Frage:

Was ist das NIG-OVI?

Antwort:

Das Projekt NIG-OVI unterstützt mit der Verbindung aus Gewerbefläche, Photovoltaikanlage "Sonnenfeld" und Grüngürtel unsere Ziele und sichert generationsübergreifende und langfristige Zukunftschancen durch sinnvolle Kooperationen

 

Frage:

Warum ist das NIG-OVI für unser Oberviechtach eine historische Chance?

Antwort:

Mit diesem Projekt werden zwei bedeutende Ziele der Stadt bedient: Die Stärkung des Wirtschaftsstandortes durch die Schaffung von Ausbildungs-/ Arbeitsplätzen und die sinnhafte Gestaltung der Energiewende unter Berücksichtigung des Umwelt- und Naturschutzes.

Seit sehr vielen Jahren bemüht sich unsere Stadt um erforderliche Erweiterungsflächen für Gewerbeflächen. Aus zahlreichen Gesprächen und Verhandlungen hat sich jetzt das NIG-OVI als einzig umsetzbare Möglichkeit ergeben.

 

Frage:

Was hat die Stadt von NIG-OVI?

Antwort:

Es ermöglicht uns, unsere Position als Mittelzentrum zu stärken und so auch langfristig handlungsfähig zu bleiben. Durch ein starkes Mittelzentrum profitieren wir von einer guten Gesundheitsversorgung wie z.B. dem Krankenhaus, weiterführende Schulen für unsere Kinder und einem breiten Sortiment in verschiedenen Lebensmittelmäkten.

Wir wollen dazu beitragen, dass Ausbildungs- und Arbeitsplätze geschaffen werden und den Zuzug nach Oberviechtach fördern. Weitere Betriebsansiedlungen erhöhen zudem die städtischen Einnahmen aus der Gewerbesteuer.

 

Frage:

Wurde das Landschaftsbild beachtet?

Antwort:

Ja, das Landschaftsbild war von Anfang an im Blick. Wir wollen die Sonnenfelder mittels Eingrünung bestmöglich in die Landschaft integrieren. Die Sonnenfelder werden sichtbar sein.

 

Frage:

Was ist ein Sonnenfeld?

Antwort:

Wir nennen unsere Freiflächen Photovoltaikanlagen "Sonnenfelder".

Sonnenfelder sind ein Baustein für unsere goldene Zukunft. Neben der Ernte der Sonnenenergie mit Einbringung von Speicherelementen sollen diese Flächen bestmöglich genutzt werden. Sie sollen ein Lebensraum für Insekten und andere Tiere sein. Zudem runden Wildkräuter, Bäume und Bienenvölker das Gesamtkonzept im Sinne der Artenvielfalt ab. Des Weiteren ist eine landwirtschaftliche Nutzung mittels Beweidung vorgesehen. Infotafeln und Lernmaterial sorgen dafür, dass sich auch unsere Schüler über den Nutzen der Sonnenfelder informieren können. Denn nur wer informiert ist, kann Zukunft gestalten.

 

Frage:

Was wird aus dem Lebensraum für Tiere und Pflanzen?

Antwort:

Der Lebensraum für Pflanzen und Tiere soll geschützt werden. Mit den Bestrebungen der Biodiversitätsstrategie sollen in den Sonnenfeldern verschiedene Pflanzenarten gedeihen und Insekten und andere Tiere eine Heimat finden. Durch weniger intensive Bewirtschaftung kann sich die Fläche erholen (der Wegfall von Düngern, Pestiziden, etc. fördert die Regeneration des Bodens).

Landwirtschaftliche Nutzung durch Beweidung ist weiterhin gegeben. Mit dem Begrünungskonzept inkl. BioDiv Pfad wird ein besonderer Lebensraum für Tiere und Pflanzen geschaffen. Zusätzlich entsteht eine einzigartige Begrünung im Sinne der Biodiversität (Artenvielfalt).

 

Frage:

Gibt es Planungen zur Speicherung der erzeugten Energie im NIG-OVI?

Antwort:

Ja, die Sonnenfelder sollen einen Stromspeicher beinhalten. Diese regenerative Energiequelle wird die rechnerische Vor-Ort-Stromversorgung unserer Kommune unterstützen. Art und Weise der Stromspeicherung hängen vom Genehmigungsverfahren und insbesondere vom Netzbetreiber ab.

 

Frage:

Was habe ich als Bürger vom NIG-OVI?

Antwort:

Als Bürger und Bürgerin von Oberviechtach profitieren Sie von den vielzähligen Vorzügen eines Mittelzentrums und der damit verbundenen Logistik in Hinblick auf Gesundheitsversorgung, Bildung und Lebensmittelversorgung.

Außerdem ist eine Bürgerbeteiligung geplant, bei der sich jeder Interessierte finanziell an den Sonnenfeldern beteiligen kann.

 

Frage:

Wie ist das weitere Vorgehen geplant?

Antwort:

Das Projekt NIG-OVI steht jetzt am Anfang seiner Umsetzung. Durch das bereits angestoßene Bauleitplanverfahren ist sichergestellt, dass Behörden, Fachstellen sowie Bürgerinnen und Bürger öffentlich beteiligt und eingebunden werden.

 

Frage:

Wann sind die Parzellen im NIG-OVI bebaubar?

Antwort:

Zuerst muss das Bauleitplanverfahren erfolgreich durchlaufen werden. Dann folgt die Erschließung der Parzellen. Erst im Anschluss sind die Parzellen bebaubar. Eine konkrete zeitliche Aussage ist erst nach Abschluss der Verfahren machbar. Wir gehen heute davon aus, dass die Parzellen erst nach 2023 bebaubar sind.

 

Frage:

Können Bauparzellen angefragt werden?

Antwort:

Ja, es bestehen bereits Anfragen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Stadtverwaltung.

 

Frage:

Gibt es Alternativen zur aktuellen Planung von NIG-OVI?

Antwort:

Seit 2020 wurden verschiedene Optionen im Stadtrat diskutiert und bewertet. Zahlreiche Gespräche und Verhandlungen mit den entsprechenden Grundstückseigentümern wurden geführt und es hat sich daraus ausschließlich die Option NIG-OVI ergeben.

 

Frage:

Warum hatte die Stadt die letzten Jahre keine Gewerbe- und Industrieflächen erwerben können?

Antwort:

Die Verhandlungen mit den entsprechenden Grundstückseigentümern haben in der Vergangenheit zu keiner umsetzbaren Option geführt.

 

Frage:

Auf welchen landwirtschaftlichen Flächen sind PV Freiflächenanlagen in Oberviechtach erlaubt?

Antwort:

Die Bebaubarkeit mit PV Freiflächenanlagen richtet sich grundsätzlich nach den geltenden gesetzlichen Vorgaben. Unter anderem sind PV Freiflächenanlagen in einem Landschaftsschutzgebiet im Landkreis Schwandorf nicht zulässig. Große Teile des Oberviechtacher Gemeindegebiets sind als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.

 

Frage:

Was macht Oberviechtach für die Energiewende?

Antwort:

Einiges. Oberviechtach bezieht Öko-Strom, versucht Energieeinsparungen zu erzielen (u.a. durch Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED) und Energie-Potenziale für die Stromerzeugung zu nutzen (u.a. Dachflächen-PV auf städtischen Gebäuden wie Wasserwerk oder Schulmensa).

Mit dem auf der Homepage veröffentlichtem Energiemonitor sollen Bürgerinnen und Bürger rund um die Energieerzeugung- und verbrauch sensibilisiert werden.

Zudem plant die Stadt ein 100-Dächer-Programm. Bitte melden Sie sich bei der Stadtverwaltung, falls Sie daran Interesse haben.

Im Auftrag des Stadtrates wird derzeit der "Energienutzungsplan Oberviechtach" erarbeitet. Damit werden weitere Potenziale zur Energieeinsparung oder Energieerzeugung erkannt (u.a. Sonnenkraft, Windkraft, Blockheizkraftwerk, usw.) und deren Umsetzungsmöglichkeiten im Rahmen eines Gesamtkonzepts geprüft.

 

Frage:

Kann ich weiterhin eine PV-Anlage auf meinem Dach installieren?

Antwort:

Ja. Es ist gesetzlich geregelt, dass private PV-Anlagen bis zu einer Leistung von 30 kwp in das Netz einspeisen dürfen. Zur Unterstützung unserer Bürger plant die Stadt Oberviechtach bei ausreichendem Interesse ein 100-Dächer-Programm. Bitte melden Sie sich bei der Stadtverwaltung, falls Sie daran Interesse haben.

 

Frage:

Kann ich einen Antrag auf eine Freiflächen-PV-Anlage auf meiner Acker- bzw. Grünlanflächen stellen?

Antwort:

Ja. Es kann ein Antrag gestellt werden. Die Zulässigkeit richtet sich nach den gesetzlichen Vorgaben und ggf. den Ergebnissen aus dem Energienutzungsplan Oberviechtach. Vor der Einreichung des Antrags ist eine Abstimmung mit dem Netzbetreiber sinnvoll.